Was ist ein Exzenterschleifer?

Will man sich eine Schleifmaschine anschaffen, hat man die Auswahl zwischen den unterschiedlichsten Schleifmaschinen. Sie stellen sich vielleicht die Frage: „Soll ich mir einen Schwingschleifer anschaffen oder einen Exzenterschleifer, oder doch lieber einen Getriebeexzenterschleifer?“ Diese Frage ist leichter zu beantworten, wenn man weiß, worin die Unterschiede liegen. In diesem Artikel kläre ich die Frage: Was ist ein Exzenterschleifer?

In weiteren Artikeln erfahren Sie etwas über die anderen Schleifmaschinen:
Wenn Sie mehr über Schwingschleifer erfahren wollen, klicken Sie hier.
Infos zum Getriebeexzenterschleifer gibt es hier.

Die Funktionselemente eines Exzenterschleifers

Der Schleifteller des Exzenterschleifers

Der Exzenterschleifer ist eine Schleifmaschine mit einem runden Schleifteller. Dieser wird beim Einschalten zum Schwingen gebracht. „Schwingen“ bedeutet in diesem Fall, dass der Schleifteller eine kleine Kreisbewegung beschreibt. Diese Kreisbewegung bezeichnet man als Schleifhub. Zusätzlich bringt der Motor den Schleifteller zum Rotieren. Das bedeutet, dass sich der Schleifteller auch um seine eigene Achse dreht.

Der Bleistiftstrich auf der Schleifscheibe zeigt die große und die kleine Kreisbewegung des Schleiftellers. Der rote Pfeil zeigt die Drehrichtung des Schleiftellers.

Der Abtrag, und damit der Arbeitsfortschritt sind beim Exzenterschleifer dadurch wesentlich größer als beim Schwingschleifer. Dafür ist der Schwingschleifer dem Exzenterschleifer in Ecken und Randbereichen überlegen. Schwingschleifer mit kleinen Schleifschuhen sind besser für das Schleifen schmaler Kanten geeignet als Exzenterschleifer.

Schleifhub (Kreisbewegung)

Manche Exzenterschleifer werden mit 5 mm Schleifhub bzw. 5 mm Schwingkreisdurchmesser angeboten. Sie sind speziell für den Lackzwischenschliff konstruiert. Aber auch Massivholz kann man damit schleifen. Mit solchen Maschinen erzielt man einen höheren Materialabtrag als mit baugleichen Modellen, die nur 3 mm Schleifhub haben. Allerdings läuft die Maschine unruhiger, je größer der Schleifhub ist. Randnahes Schleifen und das Schleifen von schmalen Flächen wird dadurch schwieriger.

Oben auf der Exzenterschleifmaschine befindet sich eine Zahl. Diese gibt den Schwingkreisdurchmesser an.

Exzenterschleifer mit Freilaufrotation

Bei dieser Art Exzenterschleifer gibt es keine konstante Drehzahl beim Schleifteller. Hebt man die Maschine von der Fläche ab, dreht der Schleifteller unkontrolliert hoch. Setzt man die Maschine dagegen wieder auf die Fläche, bremst dies den Schleifteller wieder runter.

Übt man beim Schleifen Druck aus, sinkt die Drehzahl dieser Maschinen weiter. Mit solchen Maschinen lassen sich keine gleichmäßigen Schleifergebnisse erzielen.

Exzenterschleifer mit Tellerbremse

Bei hochwertigen Exzenterschleifern bauen die Hersteller eine Tellerbremse ein. Diese begrenzt die Leerlaufdrehzahl des Tellers. Die Drehzahl bleibt konstant. Solche Maschinen sind den Exzenterschleifmaschinen mit Freilaufrotation deutlich vorzuziehen. Ihre Stärken sind ein hoher Abtrag und eine sehr gute Schleifqualität.

Übt man jedoch zu viel Druck aus, überlastet man auch hochwertige Maschinen, weil dann auch hier die Drehzahl des Schleiftellers sinkt. Die besten Schleifergebnisse erzielt man mit wenig Druck und der zum jeweiligen Arbeitsgang passenden Schleifscheibe.

Unten an der Maschine sitzt der Schleifteller. An diesem haftet die Schleifscheibe durch Klettverschluss. Sind die Schleifkörner stumpf, wechselt man die Schleifscheibe aus.

Unterschiedliche Tellergrößen

Bei den Exzenterschleifern unterscheidet man eine eher kleinere Baugröße mit einem Schleiftellerdurchmesser von 125 mm und eine etwas größere Bauform mit einem Durchmesser von 150 mm.

Die kleinere Variante zeichnet sich aus durch ihre kompakte Bauform und das geringe Gewicht der Maschinen. Mit ihr führen Sie Arbeiten an stehenden Flächen und über Kopf durch, ohne schnell zu ermüden.

Für liegende Flächen eignen sich Maschinen mit einem Tellerdurchmesser von 150 mm. Manche dieser größeren Maschinen sind inzwischen ebenfalls leicht gebaut und somit auch an stehenden Flächen und über Kopf einsetzbar.

Härtegrade bei den Schleiftellern

Im Gegensatz zu den Schwingschleifern, die Sie nur auf ebenen Flächen gut einsetzen können, sind Exzenterschleifer auch für wellige und gewölbte Flächen geeignet. Sie benötigen dazu nur den passenden Schleifteller. Diese gibt es in unterschiedlichen Härtegraden:

Harte Schleifteller eignen sich für ebene Flächen und schmale Kanten. Mittelharte Schleifteller sind  universell einsetzbar. Das heißt sowohl leicht gewölbte als auch auf ebene  Flächen sind möglich. Weiche Schleifteller setzt man nur auf gewölbten Flächen ein.

Zubehör für Exzenterschleifer

Achten Sie vor dem Kauf einer Maschine auf das Zubehörangebot. Ist das Angebot umfangreich, haben Sie mit Ihrem Exzenterschleifer mehr Anwendungsmöglichkeiten. Gibt es für das jeweilige Modell Polierzubehör, einen Distanzpad oder Schleifteller mit unterschiedlichen Härtegraden…?

Weitere Artikel:

Fachliteratur

Wenn Sie sich für Holz-Fachbücher interessieren, werfen Sie doch auch einen Blick auf unsere Bücherseite.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.