Was ist ein Schwingschleifer?

Es gibt die unterschiedlichsten Schleifmaschinen: Exzenterschleifmaschinen, Schwingschleifer, Getriebeexzenterschleifmaschinen… Doch welche ist wofür besonders geeignet? Worin liegen die Unterschiede? In mehreren Artikeln gehe ich auf die unterschiedlichen Schleifmaschinen ein. Dieser Artikel befasst sich mit der Frage: Was ist ein Schwingschleifer?

Der Schwingschleifer ist eine Schleifmaschine mit einem rechteckigen Schleifschuh. Schaltet man die Maschine ein, bringt der Motor den Schleifschuh zum Schwingen. Genauer gesagt, beschreibt der Schleifschuh eine kleine Kreisbewegung, welche man als Schleifhub bezeichnet. Manche Firmen bezeichnen die Kreisbewegung auch als Arbeitshub.

Schleifhub (Kreisbewegung)

Der Durchmesser des Schleifhubs (der Kreisbewegung) liegt bei ca. 2 bis 4 mm. Je kleiner die Kreisbewegung ist, desto feiner sind die Schleifergebnisse. Umgekehrt gilt: Je größer die Kreisbewegung ist, desto gröber wird geschliffen und desto höher ist der Materialabtrag. Manche Schleifmaschinen kommen auf 12 000 bis 24 000 Schwingungen pro Minute.

Die Funktionselemente eines Schwingschleifers

Der Schleifschuh des Schwingschleifers

Beim Schwingschleifer ist der Schleifschuh rechteckig und eben, weshalb sich wellige und gewölbte Flächen nicht gleichmäßig schleifen lassen. Mit dem Schwingschleifer würde man erhabene Stellen einebnen. Und bei gewölbten furnierten Flächen liefe man Gefahr, das Deckfurnier durchzuschleifen.

Klettverschluss oder Klemmung

Es gibt zwei Varianten, wie man Schleifpapier am Schleifschuh eines Schwingschleifers befestigen kann: entweder mit Klettverschluss oder mit Klemmung. Klemmt man das Schleifpapier ein, wird es durch federnde Klammern am Schleifschuh gehalten.

Die Methode des Klemmens ermöglicht es, einfaches Rollenschleifpapier zu verwenden, welches kostengünstiger ist als das Schleifpapier mit Klettbeschichtung. Dafür ist das Wechseln des Schleifpapiers sehr umständlich. Außerdem stehen die Bereiche des Schleifpapiers, welche sich direkt unter den Klammern befinden, zum Schleifen nicht zur Verfügung.

Vorteil des Klettverschlusses ist der einfache Schleifpapierwechsel und die vollständige Ausnutzung des gesamten Schleifpapiers. Der Nachteil ist der höhere Preis des Schleifpapiers.

Befestigung des Schleifpapiers mittels Klettverschluss.

Urban-Woodworking-Tipp: Wenn Sie sich einen Schwingschleifer neu anschaffen wollen, achten Sie darauf, welche Schleifpapiere für den jeweiligen Schleifschuh lieferbar sind. Ist man ausschließlich auf das Schleifpapier der Herstellerfirma angewiesen, sollten Sie vor dem Kauf einen Preisvergleich machen.

Schwingschleifer in verschiedenen Größen

Der Schwingschleifer ist eine Handschleifmaschine, welche in verschiedenen Größen erhältlich ist:

Eher große Schwingschleifer mit einer Schleifschuhgröße von ca.115 x 280 mm eigen sich zum Feinschliff großer Flächen. Für den Feinschliff sollten sie einen Schleifhub zwischen 2 und 3 Millimetern haben.

In der mittleren Baugröße mit einer Schleifschuhgröße von ca. 93 x 230 mm lässt sich der Schwingschleifer universell einsetzen. Mit ihm schleifen Sie sowohl stehende Flächen als auch große liegende Flächen.

Mit einem Schwingschleifer mittlerer Größe lassen sich auch stehende Flächen gut schleifen.

Kleine, leichte Geräte mit einer Schleifschuhgröße von ca. 80 x 130 mm sind auch mal für Über-Kopf-Arbeiten geeignet. Solche Geräte bezeichnet man auch als „Einhand-Rutscher“ oder „Fäustling“. Für große Flächen ist diese Maschine aber eher weniger geeignet. Man braucht einfach zu lange.

Einstellrad für die Hubzahl

Bei manchen Schwingschleifern lässt sich die Hubzahl einstellen. Will man den Abtrag verringern, setzt man die Hubzahl mittels Einstellrad an der Maschine herunter. Dies ist beispielsweise beim Schleifen von dünnen Furnieren nötig. Neben dem Einstellrad für die Hubzahl verfügen manche Schwingschleifer noch über weitere Elektronikfunktionen. (Mehr zu den Elektronikfunktionen von Schleifmaschinen finden Sie in meinem Artikel über Merkmale einer guten Schleifmaschine.)

Mit einem Einstellrad lässt sich die Hubzahl pro Zeiteinheit verändern.
Schmale Flächen, kleine Werkstücke und Möbelkanten lassen sich besonders gut mit einem kleinen Schwingschleifer schleifen.

Urban-Woodworking-Tipp: Für den Einsatz in der eigenen Wohnung empfehle ich den kleinen Schwingschleifer  mit einer Schleifschuhgröße von ca. 80 x 130 mm, und zwar als Zweitgerät ergänzend zu einem Getriebeexzenterschleifer. Wenn Sie diese beiden Geräte zu Hause haben, können Sie praktisch alle Schleifarbeiten durchführen.

Weitere Artikel:

Fachliteratur

Wenn Sie sich für Holzfachbücher interessieren, werfen Sie doch mal einen Blick auf meine Bücherseite.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.